Zum Hauptinhalt springen

Konzept und BGM-Steuerungskreis

Das UKER verfolgt mit dem BGM folgende Ziele

  • Gesundheitsförderung der Mitarbeitenden
  • Präventionsmaßnahmen zum Erhalt der Gesundheit sowie Verringerung und Vermeidung von Risikofaktoren
  • Steigerung der Mitarbeitendenzufriedenheit
  • Nachhaltiger Aufbau von gesundheitsförderlichen Strukturen, Prozessen und Rahmenbedingungen

Schritte des BGM

Analyse

Im Rahmen des BGMs sollen passgenaue und zielgruppenspezifische Maßnahmen umgesetzt werden. Hierfür bedarf es einer kontinuierlichen Analyse der Arbeits- und Gesundheitssituation der Mitarbeitenden.

Maßnahmenplanung und -umsetzung

Entlang der Zielsetzung des BGM werden durch den BGM-Steuerungskreis Aktionen und Projekte zielgerichtet geplant und realisiert, sowie auf ihre Nachhaltigkeit überprüft.

Evaluation

Um Aktionen und Projekte bewerten und den Erfolg darstellen zu können, ist eine Evaluation notwendig. Anhand der zuvor festgelegten Zielgrößen wird ersichtlich, ob die Maßnahmen erfolgreich umgesetzt wurden oder weiterer Handlungsbedarf besteht.

Die BGM-Struktur und das Zusammenwirken aller Beteiligten zeigen sich in der nebenstehenden Grafik.

 

BGM-Steuerungskreis

Der BGM-Steuerungskreis setzt sich aus der Koordinationsstelle BGM und verschiedenen Vertretern bzw. Vertreterinnen des Uniklinikums zusammen und trifft sich monatlich. Sie kommen aus unterschiedlichen Abteilungen mit einem nahen Bezug zu Gesundheitsthemen.

Zudem gibt es Vertreter und Vertreterinnen der Berufsgruppen, da so die Sichtweisen und Bedarfe der verschiedenen Zielgruppen direkt in den BGM-Steuerungskreis eingebracht werden können. Auch die Anwesenheit eines Vertreters bzw. einer Vertreterin des Personalrats ist wichtig, damit Problemstellungen mit in die Treffen des Steuerungskreis genommen werden können, die bei der Personalvertretung ankommen, und gleichzeitig der Personalrat bei der Planung von Gesundheitsaktivitäten von Anfang an einbezogen ist.

Mitglieder des BGM-Steuerungskreis